Bewegung für behinderte Menschen
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Gesundheit, körperliche und geistige Fitness sind keine Selbstverständlichkeit.
Das Leben des Menschen birgt stets das Risiko, durch Unfall oder Krankheit dauerhaft in seinen Möglichkeiten eigeschränkt zu werden. Behinderungen von Geburt an sind nur für Teile der betroffenen Menschen der Grund für Einschränkungen.

Barrierefreies Planen und Bauen, behindertengerechte Sportmöglichkeiten und Inklusion sind Begriffe, die mehr und mehr zum Alltag eines jeden Menschen gehören. Für körperlich behinderte Menschen ist zielgerichtete Bewegung oft der Lösungsweg, Einschränkungen zu reduzieren und auszugleichen.
Manchmal ist sie sogar lebensnotwendig, um die Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Gerade Sport und zielgerichtete körperliche Bewegung bietet behinderten und nichtbehinderten Menschen Möglichkeiten, mehr Sensibilität für die Nöte und Erfordernisse des jeweils anderen zu entwickeln.

Geräte, Spielfelder, Räume für Behindertensport müssen ganz spezifische Aspekte berücksichtigen. Neben der Art der Behinderung und den individuellen Einschränkungen sind stets auch die vom Betroffenen genutzten technischen Hilfsmittel wie Prothesen, Gehhilfen, Rollstühle, Scooter etc. mit einzubeziehen.

Körperliche Einschränkungen sollten kein Grund sein, nicht am Alltag und am täglichen Leben sowie am Sport teilnehmen zu können. Normen und Vorschriften, planerische Möglichkeiten, technische Entwicklungen, Bautechnik und moderne Geräte machen vieles möglich.

Nutzen Sie für Ihr Projekt die Erfahrungen von SAF UNNA.